Warum ich Bundesschwester wurde

Viele Fragen sich nun sicher, was unseren Bund ausmacht und warum man ausgerechnet hier beitreten sollte. Einige unserer Bundesschwestern haben daher hier aufgeschrieben, warum sie zu uns gekommen sind.

Romy, Dipl.-Kffr., Social Media Manager

Bereits 1998 durfte ich das erste Mal korporierte Luft schnuppern und wurde von einem Mitazubi kurzer Hand auf das Verbindungshaus der Münchener Burschenschaft Stauffia mitgenommen. Die Herren da benötigten damals dringend Damen für ihren Tanzkurs im Vorfeld zum Burschenschafterball und schon war ich mitten drin. Die Gemeinschaft und das ungezwungene Miteinander hat mich immer wieder zu deren Veranstaltungen oder geselligen Abenden gezogen. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass ich meinen Mann in diesen Kreisen gefunden habe. Weiterlesen

Eva, Dipl.-Wirt. Ing. , Dipl.- Kffr., Senior Lead IT Consultant

Nachdem ich im Oktober 1996 in Aachen mein Studium aufgenommen hatte, kam ich relativ schnell mit Studentenverbindungen in Kontakt – zum damaligen Zeitpunkt reine Herrnbünde. Mich faszinierten das Verbindungswesen und die daraus erwachsende eingeschworene Gemeinschaft, in der man immer ein offenes Ohr fand, von vorne herein. Erst nach und nach öffneten sich die Verbindungen für Damen, so entstanden neue gemischte oder auch reine Damenbünde und öffneten sich einige Herrnbünden auch Frauen. Dies war für mich die Gelegenheit, mich ebenfalls einer solchen Gemeinschaft anzuschließen. Weiterlesen

Kathrin, Magister Artium, Promotion

Aus innerster Gewißheit, daß ein Lebensbund gekoppelt an die Grundprinzipien Aufrichtigkeit, Treue und Ehrlichkeit, begründet auf Charakterfestigkeit, Feingeist und akademischem wie gesellschaftlichem savoir-vivre und fest verankert im traditionellen Werte-, Normen- und Moralkodex des gemeinsamen Miteinanders, sehr wohl unter Damen gelebt werden kann, trat ich zusammen mit den mir gleichgesinnten und weit über die Verbindung hinaus sehr eng befreundeten Bundesschwestern im Februar 2013 – mit bestem Wissen und Gewissen und zum gegenseitigen Wohle beider Lager – aus der ADV Selenia aus und begründete die Akademische Damenverbindung Bavaria Aurea mit. Weiterlesen

Karen, Medizin-Studentin

Für eine bayerische Damenverbindung, vor allem mit dem Namen ADV Bavaria Aurea, bin ich als Nordlicht ja eigentlich die Falsche – könnte man denken. Aber nachdem ich nach München gezogen bin, um hier zu studieren, habe ich mir nach und nach mein Leben aufgebaut und mich den traditionellen Werten der Bayern, die den nordischen sehr ähnlich sind, immer weiter angenähert. Weiterlesen